Startseite Impressum Kontakt

Sie befinden sich hier » Liebe Email von Nash Besitzern erhalten

Liebe Email von Nash Besitzern erhalten

... natürlich mit Einverständnis des Besitzer. Es hat uns zu Tränen gerührt.

Hallo Frau Hellmann,
ich habe vor etwa einem Monat über eure HP ein Mail zugesandt, das dürfte aber nicht angekommen sein. Ich versuche es nochmals, da ich denke, Sie sollten wissen, wie sich der Nash entwickelt hat.
 
Nun, es ist heute so, dass wir keine Uhr mehr brauchen, denn unser Nash sagt so ziehmlich minutengenau wo es lang geht. Er ist ein prächtiger und verspielter Rüde geworden der zum Glück überhaupt keine aggresiven Seiten erkennen läßt. Ich konnte ihm vermitteln, dass das hin und her bellen doof ist, so reagiert er gar nicht auf das Gekläffe anderer.. Es wurde auch versucht, mit wenigen Kommandos im Hause auszukommen, was ganz gut funktioniert. Mittlerweilen weiß er, was wir mögen und was nicht und er hält sich daran. Bewegung fordert er sehr viel ein, zum Glück auch auf spielerische Art und Weise, d.h., er spielt sehr gerne und ist dabei ein angenehmer Partner fcür andere Hunde.
Meine Frau war ja zuerst überhaupt nicht glücklich, weil sie unbedingt eine Hündin haben wollte, bis... ja bis ich ein "Gespräch" zwischen den Beiden belauschen konnte, das in etwa so ablief:
 
Mei Mankale, mei Buale, du bist ja so a liabs Teifale du....
 
Ich meine, das sagt alles. Der Nash steht überhaupt auf Weiberleit, in die ist er ganz verschossen. Wir gehen so zwischen 6 und 10 Km pro Tag, weshalb ich sein Verhalten an verschiedenen Punkten schon kenne. Er würde ja sehr gerne durch den Wald flitzen (er kommt dann mit leuchtenden Augen nach wenigen Minuten zurück), nur ist mir das zu gefährlich. Nicht wegen der Jäger oder des Wildes sondern wegen der Drahtzäune die es gibt, da könnte er sich schwer verletzen. Ich nehme ihn an exponierten Stellen an die Leine, anderorts läuft er frei und ich übe das Herankommen, was immer besser funktioniert. Sehr gerne spielt er mit Bällen und das Wasser ist für ihn der Stoff, aus dem die Träume sind. Nach so einem ausgiebigen Tag kommt es dann schon vor, dass er auch davon träumt, dabei gibt es im Schlaf Muskelbewegungen und Laute als ob er unterwegs wäre. Auch buddelt er am Feld sehr gerne und ist da in einer anderen Welt.
Wir nehmen ihn fast überall hin mit und wechseln dabei so ab, dass er auch mal 2 bis 3 Stunden alleine zuhause ist. ER wird dabei nicht weggeschlossen und macht auch nichts kaputt.
Beim Fressen sind wir auf Fleischkost umgestiegen. Das Trockenfutter hat er nicht vertragen (Hautflecken). Beim Einlesen ist mir dann bewußt geworden, was in so einem Trockenfutter alles (nicht) drinnen ist. Jetzt haut es ganz gut hin und er bekommt etwa ein Kilo Fleisch pro Tag (auf zweimal) mit etwa 10 bis 15 % Gemüse (gedünstet). Ist zwar teuerer aber... es ist gesund und wir haben ja nur einen Lauser.
Mit unserer Katze verträgt er sich sehr gut und ist ganz verschossen in sie. Dazwischen hatten wir einen FindlingsKater, den er abgöttisch liebte, auch der Kater ihn, der arme Kerl hatte aber einen Virus der sich nicht bekämpfen ließ und musste letztlich eingeschläfert werden.
Ansonsten ist Nash schußfest, hat auch keine Angst vor Gewitter, ist gerne im Wasser (jetzt im Sommer fahren wir jeden Tag zu einem Teich wo er sich austoben kann).
Alles in allem sind wir sehr zufrieden und haben den "kleinen" Kerl gern und sind richtig vernarrt in ihn. Das geht so weit, dass wir zusammen Fernsehen schauen (in einem Stuhl) oder er haut mir seine Ellbogen in die Oberschenkel und schläft so weg, bis ihm die Hinterläufe einknicken, erst dann legt er sich hin. Er ist auch der erste Hund der sich zu mir Kuscheln darf >(im Bett mit eigener Decke), wobei er sich benimmt als sei er ein Liebhaber. So eine Kuschelei hatte ich bisher mit keinem Hund.
Wir danken Ihnen sehr, dass sie uns Nash überlassen haben. Es war eine sehr gute Wahl und wir sind sehr glücklich mit ihm. Auch meine Kinder und Enkelkinder haben eine große Freude mit ihm, wobei er alle in sein "Rudel" mit einbezieht obwohl sie ja weiter weg wohnen und nur zwei bis dreimal jährlich kommen. Nächste Woche gehen wir auf die Turrach mit unseren FEchtern. Da kann er sich dann austoben.
 
Herzlichst




Geschrieben am 27.07.2017 um 08:47
Alle News/Infos
Impressum | Kontakt


All Rights Reserved by Van da hell

copyright © StorEdit CMS & Shopsoftware